Umgebung und Schlösser im Loiretal - Naturfaszinationen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Umgebung und Schlösser im Loiretal

Das Loiretal
Reiseverlauf:
1. Tag
Anreise nach Tours, wo wir die nächsten fünf Nächte residieren werden. Am Abend interessanter Stadtrundgang durch die bezaubernde Altstadt von Tours.  

Reiseverlauf:

2. Tag
Tours, Langeais, Azay-le-Rideau, wir besuchen die Kathedrale Saint Gatien. Die zwischen dem 12. und 16. Jhd. errichtete Kathedrale ist ein Kleinod der gotischen Architektur in Frankreich. Im Mittel­alter war das Gotteshaus ein berühmtes Wallfahrtszentrum. Noch vormittags steht die Besichtigung des ersten Schlosses auf dem Programm. Auch die mittelalterliche Festung von Langeais wird Sie vormittags begeis­tern. Trotz ihres festungsähnlichen Äußeren verdeutlicht das Interieur im Stil des 15. Jhd. den Schloss­charakter Lan­geais’. Dann steht der Besuch des Renai­ssance-Schlosses Azay-le-Rideau an. Das in venezianischer Art auf Holzpfählen im sumpfigen Untergrund erbaute Schloss, verzaubert Sie bestimmt durch seinen Charme und seine Eleganz. Den Abschluss des Tages bilden die weltberühmten Renaissance-Gärten von Villandry, im Stil des 16. Jhd. angelegt. Die Gärten sind auf insgesamt drei Terrassen gestaltet. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Tours.

Reiseverlauf:

3. Tag
Blois, Chambord, Cheverny Den dritten Tag unserer Reise beginnen wir mit der Besich­tigung einer der ehemals bedeutendsten königlichen Residenzen Frankreichs, dem Schloss von Blois. Schon Katharina von Medici lenkte von hier aus das Geschick des Landes und machte Blois damit quasi zur Hauptstadt Frankreichs. Das zwischen dem 13. und 17. Jhd. erbaute Schloss gilt als eines der bemerkenswertesten aller Loire-Schlösser. Mittags be­suchen wir dann das größte aller Schlösser – Chambord (UNESCO Weltkulturerbe). Als Vorgängerbau des Schlosses von Versailles hatte die Anlage eine sehr wechselhafte Geschichte. Seit seiner Errichtung im 16. Jhd. verbrachten viele französischen Kö­nige gerne ihre Zeit in Cham­bord, während der französischen Re­volution wurde jedoch die Inneneinrichtung des Schlosses nahezu gänzlich zerstört. Erst 1930 ging das Schloss in Staatsbesitz über. Zum Abschluss des heutigen Tages werden wir eines der kleineren Schlösser besichtigen. Auch Sie werden die Ruhe, welche das im klassischen, französischen Stil errichtete Herrenhaus von Cheverny (17. Jhd.) ausstrahlt, genießen. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Tours.

Reiseverlauf:

4. Tag
Amboise, Clos-Lucé, Chenonceau Der heutige Vormittag steht ganz im Zeichen des Schlosses von Amboise. Bereits zur römischen Zeit existierte hier eine befestigte Anlage. Sein heutiges Aussehen erhielt das Schloss im ausgehenden 15. Jhd. Am­boise ist eine der äItesten Residenzen an der Loire und wird wegen seiner majestätischen Erscheinung von vielen Besuchern als eine der schönsten angesehen. Schon Leonardo da Vinci (1452–1519) wählte Amboise als künstlerische Wirkungsstätte. Da Vinci liebte das Tal der Loire und verbrachte die letzten Jahre seines Lebens im nahegelegenen Herrenhaus Clos-Lucé, welches wir anschließend besuchen wer­den. Da Vinci starb im Jahre 1519 auf seinem geliebten Landsitz und obwohl spätere Besitzer große Veränderungen an Clos-Lucé vornahmen, ist das Herrenhaus heute wieder so zu sehen, wie es zu da Vincis Zeiten in etwa ausgesehen haben muss. Aller gu­ten Dinge sind drei, so besuchen wir auch am heutigen Nachmittag ein drittes Schloss und zwar das Lieblingsschloss der meisten Besucher – Chenonceau. Das im frühen 16. Jhd. erbaute Schloss gilt als die vollendete Schöp­fung der Renaissance. Schloss und Umgebung sind ein Ort der Harmonie und des Friedens. Auch Sie werden von der gelungenen Komposi­tion aus Natur und Architektur begeistert sein. Am späten Nachmittag R­ück­­kehr nach Tours.

Reiseverlauf:

5. Tag
Tours Die Stadt Tours ist vor allem für ihre Verbindung zum Heiligen Martin bekannt, der im Jahre 397 in Tours starb. Seine guten Taten werden auch heute noch jedes Jahr mit großen Martinszügen geehrt. Am heutigen Vormittag besichtigen wir die Basilika des Hl. Martin, die um die Jahrhundertwende erbaut wurde und in ihrer Krypta den Sarg des St. Martin beherbergt. 
Reiseverlauf:

6. Tag
Heimreise über Paris Der heutige Tag ist leider be­reits der letzte dieser kunst­historisch hochinteressanten Reise. Unser Weg führt uns zunächst in Richtung der fran­zösischen Haupt­stadt Paris. Allerdings wollen wir die „Stadt der Liebe“ nicht einfach nur „links liegen lassen“, sondern Ihnen zu­mindest während einer panoramischen Stadtrundfahrt die wichtigsten Sehens­­würdig­keiten dieser Weltmetropole prä­sen­­tieren.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü